Schälchen und Näpfchen

 

Als Näpfchen und Ritzungen werden allgemein die Ausschabungen neben heiligen Orten an Felsen oder Steinen bzw. auch an Kirchenportalen oder Mauern bezeichnet. Manchmal sind sie senkrecht, länglich, wie mit einem Löffel ausgeschabt und manchmal auch kreisrund in den verschiedensten Durchmessern. Möglicherweise wurde dort mit großen Schlüsselgriffen  oder extra Schabeeisen durch Drehen der Sand aus dem Stein geschabt. Offenbar wurde dort dabei ein materielle Erinnerung gewonnen und mitgenommen, der man eine gewisse Heilkraft zusprach. In der Nähe von alte Siedlungsplätzen findet man vereinzelt Felsblöcke, an denen sich historisch bedeutsame Felsritzungen, Näpfchen oder Ornamente erhalten haben. Einige von Ihnen dienten kultischen Zwecken.

Sehr viele Näpfchen und Ritzungen befinden sich neben Portalen bestimmter Kirchen aber auch an alten Friedhofsmauern